Author Topic: Kartenwerk der Alten Welt von Eugen Schriffl  (Read 4959 times)

Offline Mino

  • Oberbarde
  • Administrator
  • Uralter Hase
  • *
  • Posts: 631
  • Non omnis moriar.
    • Mino der Barde
Kartenwerk der Alten Welt von Eugen Schriffl
« on: 29. July 2009, 22:06:18 »
Diez ist eyn Kartenwerk der Alten Welt.
Die Alte Welt kennt siebene Reyche:

- Daz Alte Reych
- Daz Reych Gywidon
- Daz Reych Brogosch Brax
- Daz Bregallenreych
- Daz Reych Armia
- Diu Marha
- Den Hurst




Daz Reych Nefaldar

Niet ferne der Alten Welt lieget daz Inzelreych Nefaldar, daz von gar
merckwirdigen Kreaturen, diu oufrecht laufenden Kroeten aehneln
bevoelkert ist.
Diez Reych ist noch niet weyt erforschet, doch erichteten diu Voelker der
Alten Welt eyne Kolonia in den Reych von Nefaldar.



Daz Alte Reych

In den Alten Reych lieget der Ursprung der Maennschen geborgen. Ez
lieget in den Zueden der Alten Welt.
Diu Kapitale von den Alten Reych ist diu m?ctig Festunsstatt Herzen.
In Herzen sitzet der groze Koenig (Einige Namen sind durchgestrichen.
Das Buch ist schon ?lter und so musste der Name des
K?nigs wohl mehrfach aktualisiert werden.) Lhudwar von den Alten
Reyche.



Daz Reych Gywidon

Daz Reych Gywidon lieget eygentlich niet ouf der Alten Welt. Ez ist eyn
grosze Eyland nahe den Alten Reyche. Ez ist regieret von den Koenig von
den Alten Reyche, weyl ez dereynst besiedelt ward von den Alten Reyche
ouz. Die Gywidonmaennschen sind eyn Volke von Seefahrern.
Die Kapitale von Gywidon lieget in diu Mitte von diu Eyland und ist
genennet Balthon.



Daz Reych Brogosch Brax

Daz Tzwergnreych Brogosch Brax ist eyne gewaltge Bergkette
oberhalben von den Alten Reych.
Am Anfang der Zeyt herrschte Feyndschaft zwyschen den Maennschen
ound den Tzwergen. Darom konnten diu Maennschen von den Alten Reych
niet in diu Ebenen von Bregallen dringen.
Erzt tzwo mal zehn mal zehnzig Iahre nach den grozen Kriec worde daz
Geberge fir diu Maennschen geoeffnet.
Itzt fuehren belebigte Handelzruten dorch daz Brogosch Geberge ound es
wird ouch Handel getriben mit der Kapitale Igrasch.



Daz Reych Bregall

Nach dem grozen Kriec kamen eynige der Kriec'herrn ouf der falschen
Seyte ous dem Geberge. Dieze Kriec'herrn konnten niet zuruck ound so
blieben sie in den neuen Lant.
Diez Lant war diu Ebene von Bregallen. 2000 Iahre lang entwickelte sich
eyne eygne Kultur in Bregall, bis diu Wege dorch daz Geberge geuffnet worden.
In Bregall lebten an den Anfang der Zeyt nur Elpen. Ound nach dem Kriec
vermischten sich die Kriec'herrn mit den Elpen ound so sehn die Bregallen
noch heute merckwirdig ous ound haben merckwirdige gewohnheyten.
Bregall ist daz groezte Reich der Alten Welt.
Diu Kapitale von den Reyche Bregall ist diu Stade Dimmen.



Daz Reych Armia

Daz Reych Armia lieget an der Oztkuezte der Alten Welt. Ez wird davon
ousgegangen, dasz bereyts vor der Oeffnung der Gebergspaesse
Maennschen oumb daz Geberge heromb segelten ound an der Kuezte siedelten.
Daz Volke von Armia liebet diu Kunzt ound lebt in veschwendesucht.
Ez betet nour zu seinen Wassergotzen Rahkuel.
Doch treyben diu Maennschen von Armia viel Handel ound Zeefahrt ound
von Armia kommen vieliu exotische Waren.
Diu Kapitale von den Reych Armia ist der Haven Cidall in der Bucht von
Iverra.



Diu Marha

In den Norden von Bregall liget die Grenzmark. Iene erstrecket sich von
den Westen nach den Esten des Landes ound izt starc oumkaempfet. Diu
Maennschen von den Alten Reyche erbouten vil hohe Waelle ound
maechtice Burgen zu hueten daz Lant vor den schreclichen Creaturen
ous den Hurst. Befor diu Maennschen von den Alten Reych kamen in diu
Ebene von Bregallen diu Orcken zugen durch daz Lant ount raupten ount
branntschatzten ound morteten vile Elpen. Vile der alten Burgen sint
gefallen ound dinen noun denn schreclichen Orcken ouder noch
schreclicheren Creaturen Zuflucht.



Der Hurst

In den Oedenlanden von den Hurst leben seit alter Zit diu Orcken ound
Daimoni von diu Alte Welt. Nit eyn Maennsch stzet sinen Fuusze in dise Lant.
Diu Orcken sint wilde Tire diu fressen Maennschen ound leben in Drec.
 
« Last Edit: 12. April 2010, 18:09:05 by Mino »
Gre,
Mino der Barde
___________

Praesis ut prosis, non ut imperes.